25.Apr 2021

Radiologie: CT Myelographie

 

Das Myelo-CT bei Hund und Katze 

Die computertomographische Untersuchung stellt das modernste Verfahren zur Diagnostik von Erkrankungen und Schädigungen im Bereich der Wirbelsäule von Hund und Katze dar.

Leider ist der Nativscan nicht immer eindeutig, beispielsweise

  • Der Befund des Nativ-CT ergibt mehrere Protrusionen. Jedoch kann nicht immer sicher abgeschätzt werden, welche der erkannten Protrusionen die klinischen Symptome verursachen - dies ist jedoch im Rahmen einer OP-Entscheidung essentiell
  • Artefakte, ein gestauter Gefäßplexus oder grenzwertige Bildqualität, vor allem bei sehr kleinen Patienten, erschweren die eindeutige und sichere Interpretation der Bilder

"In diesen Fällen wird in der Tiermedizin zunehmend auch die Myelographie als weiteres diagnostisches Mittel eingesetzt", erklärt Dr. Florian Willmitzer von Diplovets. Er erklärt weiter "Das Myelo-CT hilft, den Schweregrad einer Kompression einzuschätzen und somit die Lokalisation der relevanten Protrusion auszumachen. In manchen Fällen wird eine Läsion sogar erst durch ein Myelo-CT sichtbar".

Was gibt es bei der Durchführung eines Myelo-CT von Hund und Katze zu beachten?

  1. Nach Möglichkeit lumbal stechen - aufgrund deutlich geringerer Komplikationsraten
  2. Punktionsstelle: L4/5 oder L5/6. Diese Stelle rasieren, waschen und gründlich desinfizieren.
  3. Anschließend vor Gabe des Kontrastmittels Liquor gewinnen und untersuchen (die Gelegenheit sollte möglichst bei jedem Patienten genutzt werden)
  4. Applikation von Kontrastmittel: 0,2 ml/kg subarachnoidal. Ein geeignetes Kontrastmittel stellt z.B. Iopamiro 350 dar. Achtung: Maximale Menge von 6,5 ml/Tier bei großen Hunden nicht überschreiten
  5. Das Tier für etwa 3-5 Minuten sternal mit dem Kopf nach unten gewinkelt (etwa 45°) positionieren
  6. Anschließend erneut in Rückenlage scannen, Weichteil- und Knochenfenster Rekonstruktionen

Abschließend gibt Dr. Willmitzer noch folgenden wichtigen Hinweis: “Eine Myelographie ist ein invasiver Eingriff mit Komplikationsmöglichkeiten. Ebenso kann es zu einer (vorübergehenden) Verschlechterung der Klinik kommen. Darüber sollte der Besitzer/die Besitzerin vorab entsprechend informiert werden.”

Wie und wann kann die Teleradiologie bei der CT-Befundung unterstützen?

Das Angebot einer teleradiologischen Beurteilung durch unsere Diplomates richtet sich beispielsweise an Kollegen, die noch nicht ausreichend Expertise im Bereich der Myelographie haben. Manche Fälle sind auch so speziell, dass Kollegen Diplovets gern als zusätzliche Absicherung hinzuziehen, ob ihre Befundung und somit weitere Therapie korrekt ist.
Die externe CT-Befundung durch DiploVets kann selbstverständlich auch standardmäßig erfolgen, falls keine spezialisierten Kollegen vor Ort sind.

Innerhalb von 24 Stunden erhalten die Kollegen einen ausführlichen Bericht, damit die weitere Diagnostik und Therapie des Patienten zügig vorangehen kann.